Return to play

Arbeitsunfähigkeit von Lizenzspielern und Vertragsspielern - Mannschaftssportler sind Arbeitnehmer. Verletzen sie sich schwer und fallen dadurch mehrere Wochen und Monate aus, stellt sich die Frage, ab wann, wie lange und in welcher Höhe Arbeitgeber, die Berufsgenossenschaften und die private bzw. gesetzliche Krankenversicherung zu zahlen haben. Dabei kommt es oft zu Missverständnissen und Konflikten über die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit, die Höhe der Zahlungen durch den Club, das Ende der Zahlungsansprüche auf Verletztengeld durch die Verwaltungsberufsgenossenschaft und des Krankentagegelds der privaten Krankenversicherer. Der Workshop erläutert das Zusammenspiel der einzelnen Zahlungen, die oft schwierige Stellung des behandelnden Mannschaftsarztes und beschreibt das für die Clubs geltende „Alles oder Nichts-Prinzip“ sowie die völlig andere Ausgangslage in der privaten Krankentagegeldversicherung.

Dieser UPdate in sports-Workshop wird von Clubs aus unterschiedlichen Mannschaftssportarten gebucht.


Zurück