Neuhaus verlässt Dresden mit blitzsauberer Bilanz

Uwe Neuhaus ist nicht mehr Trainer von Dynamo Dresden. Mit der Freistellung endet die Tätigkeit des Cheftrainers in Dresden, der nach Christoph Franke die längste ununterbrochene Amtszeit im Verein aufweist. Nachdem Neuhaus den Verein 2016 souverän in die 2. Bundesliga führte, spielte er mit der Aufstiegsmannschaft in der Saison 2016/2017 eine überraschend gute Rolle. Nur knapp wurden die Aufstiegsspiele in die Bundesliga verpasst. In der Folgesaison, nachdem mit Marvin Stefaniak und Akaki Gogia zwei Top-Spieler den Verein verließen, erreichte Dynamo Dresden in einer "Saison ohne Mittelfeld" Platz 14.

Sowohl der Sportgeschäftsführer Minge als auch der Aufsichtsrat von Dynamo Dresden bedanken sich bei Uwe Neuhaus für die hervorragende Arbeit:

"Uwe Neuhaus hat großen Anteil an den Erfolgen und der positiven sportlichen Entwicklung seit seinem Amtsantritt 2015. Wir haben unter seiner Verantwortung souverän die Rückkehr in die 2. Liga geschafft und uns dort zweimal trotz der hohen Konkurrenz behauptet." Ralf Minge (Geschäftsführer Sport)

"Ralf Minge und Kristian Walter haben den Aufsichtsrat am Mittwochabend über die sportlichen Beweggründe für die Beurlaubung von Uwe Neuhaus informiert, der Aufsichtsrat trägt die Entscheidung der Geschäftsführung mit. Im Namen der SG Dynamo Dresden möchte ich Uwe Neuhaus für seine geleistete Arbeit und die Erfolge, die wir mit ihm feiern durften, von Herzen danken. Für seinen weiteren Weg wünsche ich ihm alles Gute." Jens Heinig (Vorsitzender Aufsichtsrat)

"Die Reaktion des Vereins hat überrascht, weil man nach zwei Spieltagen mit Platz 9 nicht davon sprechen kann, dass Ziele verfehlt wurden. Uwe steht für Kontinuität, die in allen Klubs Basis für sportlichen Erfolg ist. Schade, dass es in Dresden nicht weitergeht." Prof. Dr. Markus Buchberger



Zurück